Rezept Chakhokhbili, ausführliches Foto- und Video

Ausführliches Foto-Rezept in 19 Schritten

19. Auf einem großen Teller heiß servieren.

Wie sehr sich Gerichte im Laufe der Zeit verändern, zeigt Chakhokhbili. Dieser Zungenbrecher stammt aus der georgischen Sprache und wurzelt in dem Wort „Khokhobi“, das Fasan bedeutet. Allerdings nimmt man heute meist Hühnchen für diesen Eintopf.

Vorbei sind die Zeiten, als die Väter mit dem Gewehr loszogen, um Fasane und andere Wildvögel zu erlegen. Die Tradition vergangener Jahrhunderte lässt sich heute oft nur noch an exotischen Namen, wie Chakhokbili, ablesen, in dem sich „Fasan“ verbirgt. Hähnchen ersetzt heute den Fasan, dessen Geschmack und oft zähe Konsistenz ohnehin gewöhnungsbedürftig waren.

Traditionsgemäß nimmt man für dieses Gericht Hähnchenteile mit der Haut. Wenn Sie Kalorien sparen wollen, können Sie Chakhokbili auch mit Hähnchen- oder Putenbrust zubereiten. Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Kräuter und ausgesuchte Gewürze sorgen für das herzhafte Aroma dieses Eintopfs. Achten Sie beim Kochen darauf, dass die Tomatensoße lange genug auf kleiner Flamme köchelt. Zwiebeln und Knoblauch sollten nicht mehr erkennbar sein, sondern komplett in der Soße aufgehen.

Zutaten:

  • 4 Hühnerschenkel
  • 1 Bündel Koriander
  • 1 Bündel violetter Basilikum
  • 2-3 Stängel Petersilie
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Butter
  • 500 g Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • Chilischote
  • 1 Esslöffel Chmeli-Suneli
  • 1 Teelöffel Imeretischer Safran
  • Salz
  • Olivenöl

Chakhokhbili – ausführliches Foto-Rezept

Video: Chakhokhbili Video Rezept